Archiv der Kategorie: Veranstaltungen

Spuktakel

Eine akustische Collage aus Lyrik und Prosa, Erzählungen, Stimmen, Rhythmen und Lauten erwartet das Publikum beim „Spuktakel“ am Samstag, 16. März, um 15 Uhr und am Sonntag, 17. März, um 11 Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a. Die Sprechperformance-Gruppe der Pädagogischen Hochschule Freiburg spielt, spricht und tönt in der Ausstellung „To Catch a Ghost“.

 

Eine Anmeldung ist bis Donnerstag, 14. März erforderlich. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Um eine Spende wird im Anschluss gebeten.

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Freiburg

Städtische Museen

Vom 11. bis 17. März (11. Kalenderwoche)

Augustinermuseum

Hinweis:
Derzeit laufen im Augustinermuseum Untersuchungen am Bau. Das Dachgeschoss und Teile des zweiten Obergeschosses sind daher momentan nicht zugänglich. Wegen dieser Einschränkungen gilt für die Dauerausstellung ein reduzierter Eintrittspreis von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Kunstpause
Um die Spuren der Moderne geht es bei einer Kurzführung durch die Ausstellung “Faszination Norwegen. Landschaftsmalerei von der Romantik bis zur Moderne” mit Kuratorin Mirja Straub. Sie findet am Mittwoch, 13. März, um 12.30 Uhr im Augustinermuseum am Augustinerplatz statt. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Orgelmusik
Studierende der Musikhochschule Freiburg spielen am Samstag, 16. März, um 12 Uhr ausgewählte Stücke auf der Welte-Orgel im Augustinermuseum am Augustinerplatz. Das Konzert kostet den regulären Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Haus der Graphischen Sammlung

Faszination Norwegen.
Edvard Munch Eine Führung durch die Ausstellung „Faszination Norwegen.
Edvard Munch“ ist am Samstag, 16. März, um 15 Uhr im Haus der Graphischen Sammlung im Augustinermuseum, Salzstraße 32, geboten. Die Teilnahme kostet 2 Euro; dazu kommt der Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Museum für Neue Kunst

Lesung mit Thomas Knoefel
Eine Lesung mit Thomas Knoefel findet am Donnerstag, 14. März, um 19 Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, statt. Der Autor liest aus seinem Buch „Okkultes Brevier. Ein Versuch über das Medium Mensch“, das diese Jahr erscheint. Der Eintritt ist frei.

Museum für Stadtgeschichte

Handwerk, Handel und Gewerbe seit dem Mittelalter
„Handwerk, Handel und Gewerbe vom Mittelalter bis in die Neuzeit“ lautet das Thema einer Führung im Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30, am Sonntag, 17. März, um 12 Uhr. Das Handwerk spielte seit dem Mittelalter eine bedeutende Rolle für die Freiburger Wirtschaft. Im Fokus der Führung stehen die Organisation in Zünften, der Silberbergbau und die Edelsteinschleiferei. Die Teilnahme kostet 2 Euro; zuzüglich Eintritt von 3 Euro, ermäßigt 2 Euro.

Archäologisches Museum Colombischlössle

Tales & Identities – Blick hinter die Kulissen
Einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der Ausstellung „Tales & Identities. Deine Entscheidung – Deine Geschichte“ bietet das Archäologische Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, am Freitag, 15. März, um 17 Uhr. Jugendliche des Clubs „Junges ArCo“ haben die Ausstellung mitentwickelt. Wie entstanden die Ideen? Woher kommen die Funde? Projektleiterin Angelika Zinsmaier und Mitglieder des Jugendclubs stehen Rede und Antwort. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Familienführung: Salve Schlaubix! Salve Pfiffikus!
Womit spielten römische und keltische Kinder? Wie wohnten sie? Und was gab es zum Mittagessen? Welche Geschichten hinter den Fundstücken stecken, erfahren Familien mit Kindern ab 5 Jahren am Sonntag, 17. März, um 14 Uhr im Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5. Die Familienführung findet in der aktuellen Schau „Tales & Identities: Deine Entscheidung – Deine Geschichte“ statt. Die Teilnahme kostet 2 Euro; für Erwachsene zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Museum Natur und Mensch

Schmuckworkshop mit Straußenei-Schalen
Um den weißen Schmuck der Kalahari dreht sich ein Familiennachmittag am Samstag, 16. März, um 15 Uhr im Museum Natur und Mensch, Gerberau 32. Familien mit Kindern ab 6 Jahren gestalten einen eigenen Straußenei-Anhänger – ähnlich wie die Khoisan im südlichen Afrika. Denn Straußeneier schmecken nicht nur lecker, ihre stabilen Schalen eignen sich auch hervorragend, um daraus Schmuck herzustellen. Die Teilnahme kostet 2 Euro plus 1 Euro für das Material.

Inklusive Familienführung: Was schlüpft denn da?
Eine inklusive Familienführung zum Thema „Was schlüpft denn da?“ bietet das Museum Natur und Mensch, Gerberau 32, am Sonntag, 17. März, um 11 Uhr. Familien mit Kindern ab 6 Jahren werfen zusammen mit der Gebärdendolmetscherin Bea Blumrich einen Blick ins Ei. Und was da heranwächst, muss nicht immer ein flauschiges Küken sein – auch Krokodile und Riesenschlangen beginnen ihr Leben im Ei. Die Teilnahme kostet 2 Euro, für Erwachsene zuzüglich Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Freiburg

Freiburger Museen

Veranstaltungstipps der Städtischen Museen Freiburg

 

44. Kalenderwoche

 

Augustinermuseum

Hinweis:
Das Augustinermuseum und Haus der Graphischen Sammlung sind von 8. Oktober bis 30. November wegen Bauarbeiten geschlossen.

Museum für Neue Kunst
 
Geister im Karton
Es spukt! Nach einer Geisterfahrt durchs Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, baut am Dienstag, 30. Oktober, ab 14 Uhr jedes Kind von 6 bis 9 Jahren seinem Gruselwesen eine Burg aus Pappkarton, Spinnweben oder Lichtblitzen. Die Teilnahme am Workshop, zu dem alle großen und kleinen Grusel-Fans bitte einen Schuhkarton mitbringen, kostet 5 Euro. Um Anmeldung unter museumspaedagogik@stadt.freiburg.de wird gebeten. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.
 
Das kleine Gespenst lädt ein…
Spukt es im Museum für Neue Kunst? Familien mit Kindern ab 5 Jahren begegnen am Sonntag, 4. November, um 14 Uhr seltsamen Gestalten auf Bildern und hören wie von Geisterhand gespielte Töne. In einem Raum ist es stockdunkel. Mutige Museumsfans gehen mit Taschenlampen den Dingen dort auf den Grund. Die Teilnahme am Familiennachmittag im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, kostet 3 Euro zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Kinder zahlen nur 3 Euro.
 
To Catch a Ghost
Eine öffentliche Führung durch die Ausstellung „To Catch a Ghost“ findet am Sonntag, 4. November, um 15 Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, statt. Die Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.
 
Archäologisches Museum Colombischlössle

Workshop Pen & Paper
Jugendliche ab 12 Jahren schlüpfen im Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, am Dienstag, 30. Oktober, ab 13 Uhr mit Stift, Papier und viel Fantasie in die Rollen keltischer und römischer Menschen. Mit Spaß und Glück würfeln sich die Teilnehmenden unter der Anleitung von Tobias Janouschek in die Vergangenheit zurück. Der Eintritt kostet 10 Euro. Um Anmeldung bis Montag, 29. Oktober, unter arco-museum@stadt.freiburg.de wird gebeten.
 
Tales & Identities: Salve Pfiffikus! Salve Schlaubix!
Familienführungen durch die Sonderausstellung „Tales & Identities: Deine Entscheidung – Deine Geschichte“ im Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, finden am Donnerstag, 1. November, um 12.30 Uhr und am Sonntag, 4. November, um 14 Uhr statt. Familien mit Kindern ab 5 Jahren erfahren die Geschichten hinter keltischen und römischen Fundstücken und finden heraus, wie schlau die Menschen vor 2000 Jahren in unserer Region waren. Die Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Kinder zahlen nur 2 Euro.
 
Matinée: Ross und Reiter – eine Kulturgeschichte des Pferdes von der Steinzeit bis ins Mittelalter
Zur Matinee „Archäologie – Musik – Aperitif“ lädt das Archäologische Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, am Sonntag, 4. November, um 11 Uhr ein. Ob Ponys auf dem Reiterhof oder elegante Vollblütler auf der Rennbahn – Pferde erfreuen sich schon immer großer Beliebtheit. Ein Blick auf die lange gemeinsame Geschichte von Mensch und Ross zeigt, dass wohl kein anderes Haustier die Gesellschaft so stark begleitet und mitgeformt hat. Gemeinsam mit der Archäologin Sarah Julie Wittmann folgen die Gäste den Hufspuren des Pferdes durch die Kulturgeschichte der letzten 12.000 Jahre. Musikalisch gerahmt wird der Vormittag von Geigerin Dóra Szilágyi. Wer mit dabei sein möchte zahlt 5 Euro, ermäßigt 4 Euro.
 
Museum Natur und Mensch

Pilzberatung
Pilzsammlerinnen und -sammler bekommen am Montag, 29. Oktober, von 16 bis 18 Uhr im Museum Natur und Mensch, Gerberau 32, die Möglichkeit, ihre Funde Experten vorzulegen und sich zu informieren. Die Teilnahme kostet 3 Euro.
 
Vortrag zum Día de Muertos: Tag der Toten – eine lebendige Tradition
Eine Explosion der Farben, lebensbejahende Freude und ausgelassene Musik – der “Día de Muertos” ist sowohl ein Tag der Toten, als auch eine Feier des Lebens. Nadya Viascan berichtet bei einem Vortrag im Museum Natur und Mensch, Gerberau 32, am Dienstag, 30. Oktober, um 19 Uhr vom Ursprung und den Traditionen des beliebtesten Feiertags in Südamerika. Der Eintritt kostet 3 Euro.
 
Wesens- und naturgemäße Bienenhaltung
Am Sonntag, 4. November können neugierige Bienen-Fans an der Ask-me-Station im Museum Natur und Mensch, Gerberau 32, all ihre Fragen loswerden. Imkerinnen und Imker der BienenCoop Freiburg erzählen von ihrer Arbeit und beantworten Fragen rund um die Themen Bienen, Honig, und Imkerei. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

 

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Freiburg

 

Zinnfigurenklause geht in die Winterpause

Tag der offenen Tür am Mittwoch, 3. Oktober, von 11 bis 16 Uhr

 

Die Zinnfigurenklause am Schwabentor geht in die Winterpause. Zum letzten Mal mit einem Tag der offenen Tür öffnet die Zinnfigurenklause am Mittwoch, 3. Oktober, von 11 bis 16 Uhr ihre Pforten. Der Eintritt ist frei.

 

Bevor die 21 Schaukästen, so genannte Dioramen, in den Winterschlaf gehen, bietet das Museum zur Freiheitsgeschichte an diesem letzten Tag einen kleinen Geschichtswettbewerb an. Und wieder einmal ist in einem der 21 Dioramen eine Figur platziert, die dort nicht hingehören kann. Die ersten zehn Personen, die entdecken, welche Figur aus dem historischen Rahmen fällt, erhalten jeweils eine Zinnfigur. Zudem können alle Gäste zuschauen, wie Zinnfiguren gegossen und bemalt werden.

 

Seit 1969 ist die Zinnfigurenklause in der ersten und zweiten Etage im Schwabentor zu Hause und präsentiert die große Welt im Kleinen. In 21 Dioramen mit rund 2500 Figuren werden vor allem Szenen aus der Geschichte Freiburgs und der Region dargestellt. Das Schwabentor war am 24. April 1848, am Ostermontag, Schauplatz der letzten Gefechte zwischen badischen Revolutionären und badischen und hessischen Soldaten. Eine Kolonne des „Heckerzuges“ wollte sich mit den rebellierenden Turnern, Studenten und Handwerkern in der belagerten Stadt Freiburg vereinigen. Doch die Übermacht der großherzoglichen Regierungstruppen schlug den ersten Versuch, mit einer bewaffneten Volkserhebung eine demokratische Republik zu erkämpfen, nieder. Im Zinnfigurenmuseum erinnert ein Diorama an das Gefecht am „Platz der letzten Barrikade“.

 

Im Zinnfiguren-Shop gibt es mehr als 500 bemalte und unbemalte Zinnfiguren in verschiedenen Größen. Überwiegend haben die Figuren eine Größe von 30 Millimeter, andere sind bis zu 80 Millimeter groß.

 

Ein neuer Service bietet die Zinnfigurenklause für ausländische Besucherinnen und Besucher an. Zu den einzelnen Dioramen gibt es auch Informationen in Englisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Russisch und Spanisch.

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Freiburg

Tag der Ausbildung

Rund vierzig Berufe stellen sich auf dem Rathausplatz vor: Handwerk, Soziales oder Verwaltung, Ausbildung oder Studiengang

 

Ausprobieren, anschauen, fragen und Infos mitnehmen – über vierzig verschiedene Ausbildungsberufe der Stadtverwaltung und ihrer Gesellschaften präsentieren sich wieder sehr anschaulich am Donnerstag, den 11. Oktober, von 10 bis 16 Uhr auf dem Rathausplatz. Die jeweiligen Ausbilderinnen und Ausbilder, Auszubildende sowie Studierende der Stadtverwaltung und der städtischen Gesellschaften stehen an den zahlreichen Ständen und erzählen von sich und den unterschiedlichen Ausbildungsgängen. Es ist viel über den Ausbildungsalltag, das Bewerbungsverfahren oder Schnupperpraktika zu erfahren.

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Freiburg

 

 

Freiburger Museen

Augustinermuseum

 

Orgel-Musik im Augustinermuseum
Studierende der Hochschule für Musik Freiburg spielen am Samstag, 6. Oktober, um 12 Uhr ausgewählte Stücke auf der Welte-Orgel im Augustinermuseum. Das Konzert kostet den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro

 

Hinweis:
Das Augustinermuseum und das Haus der Graphischen Sammlung sind vom 8. Oktober bis 30. November wegen Bauarbeiten geschlossen.

 

Museum für Neue Kunst

 

Frühkunst
Eine Führung für Frühaufsteher findet am Freitag, 5. Oktober, um 7.15 Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, statt. Christiane Grathwohl-Scheffel spricht über Alexander Kanoldt und sein Werk “Stilleben II”. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

After-Work – Kunst nach Feierabend
Zum Kunstgenuss nach Arbeitsschluss lädt der Förderverein des Museums für Neue Kunst mit einer After-Work-Führung ein. Am Donnerstag, 4. Oktober, um 18 Uhr steht ein Rundgang durch die Ausstellung „Your North is my South“ auf dem Programm. Wer möchte, kann den Feierabend dort mit einem Glas Sekt beginnen. Der Eintritt zur Veranstaltung im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, beruht auf Spendenbasis.

 

Stadt – Land – World Wide Web
Ist das „Netz“ auch ein Ort – ein Aufenthaltsraum für uns? Und wie sieht dieser Raum eigentlich aus? Beim Familiennachmittag am Sonntag, 7. Oktober, begeben sich große und kleine Besucherinnen und Besucher im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, ab 14 Uhr durch verschiedene mediale Realitäten und überlegen, wie diese ihr alltägliches Leben beeinflussen. Die Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Kinder zahlen nur 2 Euro.

 

Your North is my South
Die letzte öffentliche Führung durch die Ausstellung „Your North is my South“ findet am Sonntag, 7. Oktober, um 15 Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, statt. Die Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

 

Archäologisches Museum Colombischlössle

 

Archäologischer Kulturgenuss
Einen Einblick in keltische und römische Wohnkultur erhalten Besucherinnen und Besucher im Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, am Mittwoch, 3. Oktober, um 12.30 Uhr. Welche Materialien wurden für das Mobiliar genutzt? Wie wurden die Stoffe hergestellt und gefärbt? Wer mag, macht es sich auf einer römischen Liege oder einer keltischen Bank bequem. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Die Veranstaltung ist Teil des Begleitprogramms zur Ausstellung „Tales & Identities. Deine Entscheidung – Deine Geschichte“.

 

Mit Würfelglück in die keltische und römische Zeit zurück
Auf eine Zeitreise begeben sich am Mittwoch, 3. Oktober, ab 14 Uhr im Archäologischen Museum Colombischlössle große und kleine Besucherinnen und Besucher ab 5 Jahren. An interaktiven Stationen und Playmobilmodellen erkunden sie das Leben der Menschen vor 2.000 Jahren. Das Würfelglück der Kinder entscheidet, ob sie in ein keltisches Gewand oder in eine römische Tunika schlüpfen. Zur Erinnerung gestalten sie einen kleinen Glückswürfel aus Knochen. Die Teilnahme kostet 3 Euro zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Kinder zahlen nur 3 Euro.

 

Matinée – Metall erobert Europa: Erste Berufe und reiche Herrscher
Zur ersten Matinee „Archäologie – Musik – Aperitif“ nach der Sommerpause lädt das Archäologische Museum am Sonntag, 7. Oktober, um 11 Uhr ein. Die Expertin Jutta Wohlfeil spricht über glänzende Waffen, Schmuck und Gefäße aus der Bronzezeit. Dabei geht es auch um die gesellschaftlichen Konsequenzen der aufwändigen Gewinnung und Verarbeitung des kostbaren Rohstoffes. Zum Auftakt spielt das Jazz-Duo mit Serhii Danych und Sebastian Spies Stücke von Stevie Wonder, Johnny Mandel, Charlie Haden, Duke Ellington und Andrea Morricone. Wer dabei sein möchte zahlt 5 Euro, ermäßigt 4 Euro.

 

Tales & Identities: Salve Pfiffikus! Salve Schlaubix!
Bei einer Familienführung durch die Sonderausstellung „Tales & Identities: Deine Entscheidung – Deine Geschichte“ am Sonntag, 7. Oktober um 14 Uhr im Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, erfahren große und kleine Gäste die Geschichte hinter keltischen und römischen Fundstücken. Durch Playmobilmodelle und Mitmachstationen entdecken sie, wie schlau die Menschen bereits vor 2000 Jahren in unserer Region waren. Die Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Kinder zahlen nur 2 Euro.

 

Museum Natur und Mensch

 

Pilzberatung
Pilzsammlerinnen und -sammler haben am Montag, 1. Oktober, von 16 bis 18 Uhr im Museum Natur und Mensch, Gerberau 32, die Möglichkeit, ihre Funde Experten vorzulegen und sich zu informieren. Die Teilnahme kostet 3 Euro.

 

Shodo – Die Kunst der Japanischen Kalligraphie
Unter dem Motto „Der Himmel im Herbst“ führt die japanische Künstlerin Rie Takeda am Samstag, 6. Oktober, ab 14 Uhr bei einem Workshop im Museum Natur und Mensch, Gerberau 32, in die Kunst der Kalligraphie ein. Die Teilnehmenden lernen dabei nicht nur Techniken der Pinselführung, sondern auch, sich in Achtsamkeit zu üben und die eigene Lebensenergie, den Qi-Fluss, mit Pinsel und Tusche zum Ausdruck zu bringen.
Die Teilnahme kostet 35 Euro. Eine Anmeldung ist bis Freitag, 5. Oktober, 12 Uhr, unter +49 (0)761 201 2501 (Di–Fr) oder museumspaedagogik@stadt.freiburg.de erforderlich. Die Teilnahmezahl ist begrenzt auf 10 Personen. Der Workshop findet begleitend zur Ausstellung „Säule der Kulturellen Vielfalt“ statt.

 

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Freiburg

Waldhaus-Termine

 

 

Zwischen Pilzen und Vampiren:

Freitag, 7. September, 10 bis 18 Uhr // Anmelden bis 3. September
Seminar: Einführung in die Pilzkunde
An diesem Tag erwerben die Teilnehmer und Teilnehmerinnen im Waldhaus Grundkenntnisse zum Thema Pilze. Im theoretischen Teil am Vormittag vermittelt Veronika Wähnert, Biologin und Pilzcoach, Grundregeln im Umgang mit Pilzen, Literaturtipps und grundlegende mykologische Kenntnisse. Nachmittags geht es auf Pilzsuche in den Wald. Danach kommt bei der Fundbesprechung Wissenswertes zu Pilzarten, ihrer Lebensweise, ihrem Speisewert oder ihrer Giftigkeit zur Sprache. Das Sammeln von Speisepilzen ist nicht Ziel der Veranstaltung. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bitte mitbringen: Pilzkorb, Messer, gutes Schuhwerk und wetterangepasste Kleidung, evtl. Pilzbuch, Fotoapparat. Teilnahmebeitrag: 65 Euro.

Sonntag, 9. September, 15 bis 17 Uhr // Ohne Anmeldung
Sonntagscafé: Pilzberatung im Waldhaus
Pilzsammler können am Sonntag, 9. September, von 15 bis 17 Uhr im Waldhaus ihre Funde Betrag von 5 Euro der Pilzexpertin Veronika Wähnert vorlegen und sich beraten lassen. Der Termin findet nur statt, wenn es witterungsbedingt Pilze gibt.

Sonntag, 16. September, 11 Uhr // Ohne Anmeldung
Konzertmatinee im Waldhaus: Bambusflötenmusik aus Japan
Ueli Derendinger aus Basel, Meister der Shakuhachi-Bambusflöten, wird die Zuhörer auf unterschiedlichen Flöten in die fernöstliche Klangwelt einführen. „Jener Klang, der dem Laut des Windes gleicht, wenn er durch welkes Bambuslaub streicht“, nannte der Komponist Tôru Takemitsu diese Musik. Zum Bau einer Shakuhachi-Flöte schneidet man das Rohr aus einer gut gewachsenen Bambuspflanze nahe der Wurzel heraus. Knoten und Ansätze der abgeschnittenen Zweige bleiben beim fertigen Instrument ebenso deutlich erkennbar wie die Reste der Wurzeln an der unteren Öffnung des Rohres.
Das Konzert im Waldhaus am Sonntag, 16. September, um 11 Uhr findet in Kooperation mit der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Freiburg-Matsuyama statt. Eintritt: 9 Euro

Sonntag, 16. September, 14 bis 18 Uhr // Anmelden bis 6. September
Klingender Wald: Musikinstrumente selbst bauen
Mit Alltagsgegenständen und Materialien aus dem Wald werden in diesem Kurs im Waldhaus Musikinstrumente gebaut. Selbstgeschnitzte Holzspäne verbinden die Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit Resonanzkörpern und stimmen sie in einem selbst gewählten Tonraum. Die kleinen und großen Musiker suchen nach Schlaginstrumenten und nach Rhythmen mit dem besten Groove. Zusammen lassen wir alles gegen 17:30 Uhr in einer kleinen Vorführung erklingen, wozu auch Freunde und Angehörige herzlich eingeladen sind. Kursleiter ist der Musiker Johannes Farian. Teilnahmebeitrag incl. Material: 9 Euro, Kinder in Begleitung eines teilnehmenden Erwachsenen 4 Euro, Familien 20 Euro.

Sonntag, 16. September, 14 bis 15.30 Uhr // Ohne Anmeldung
Sonntagsspaziergang: Wildobst – Vitamine am Waldrand
Der Wald ist voll gesunder Überraschungen. Man muss die Wildfrüchte nur kennen und wissen, wo sie zu finden sind. Bei dieser Exkursion mit Gesundheitspraktikerin Martine Schiller ins Stadtwald-Arboretum lernen die Teilnehmenden Botanisches, Mythologisches, Geschichtliches, Naturheilkundliches und Kulinarisches zu Wildobstbäumen und -sträuchern. Treffpunkt am Sonntag, 16. September, um 14 Uhr am Waldhaus. Teilnahmebeitrag: 3,50 Euro.

Mittwoch, 19. September, 13 bis 17 Uhr // Anmelden bis 10. September
Pilzexkursion: Ohne Pilze kein Wald
Pilze sind überall in großer Zahl und Artenvielfalt zu finden. Bei dieser Waldhaus-Exkursion stehen die Pilze im Mittelpunkt, die je nach Wetterlage mehr oder weniger zahlreich im Wald sprießen. Die Teilnehmenden erfahren Einzelheiten zu Lebensweise, Vorkommen sowie Speisewert oder Giftigkeit einzelner Arten. Das Sammeln von Speisepilzen ist nicht Ziel der Exkursion. Bitte mitbringen: Pilzkorb, Messer, Schreibzeug, ggfs. Fotoapparat und Bestimmungsbücher. Teilnahmebeitrag: 17 Euro, Kinder 9 Euro.

Donnerstag, 20. September, 18 bis 21 Uhr // Anmelden bis 10. September
Messer schärfen wie ein Profi
Ob Taschen-, Jagd-, Brot- oder edles Kochmesser – Messer wollen regelmäßig gepflegt und sachkundig geschärft werden. Dann erleichtern sie das Arbeiten und verbessern die Ergebnisse. Allen, die gerne mit scharfem Werkzeug arbeiten und an fachgerechter Pflege interessiert sind, zeigt Harald Welzel, Schreinermeister und staatlich geprüfter Gestalter, die jeweils richtige Schärftechnik. Bitte stumpfe Messer mitbringen. Teilnahmebeitrag: 42 Euro.

Freitag, 21., und Samstag, 22. September, jeweils 8.30 bis 17 Uhr // Anmeldeschluss 7.  September
Messerbaukurs im Waldhaus
Hier können die Teilnehmer ihr eigenes individuelles Küchen-, Jagd- oder Schnitzmesser komponieren. Sie gestalten Griff und Zwinge und erlernen das Einpassen, Schleifen und Schärfen der Klinge. Die Messerklinge bringen die Teilnehmer selbst mit (bei verschiedenen Anbietern erhältlich). Die Griffmaterialien bringt der Lehrgangsleiter Harald Welzel, Schreinermeister und staatlich geprüfter Gestalter, auf Wunsch mit. Teilnahmebeitrag: 99 Euro, ohne Materialkosten.

Freitag, 21. September, 19 bis 20.30 Uhr // Anmelden bis 11. September
Tanz der Vampire: Fledermaustour im Wald
Wie orientieren sich Fledermäuse im Dunklen? Wie kann man verschiedene Arten voneinander unterscheiden? Ist in den Vampirgeschichten ein Körnchen Wahrheit enthalten und gibt es tatsächlich blutsaugende Fledermäuse? Diese und weitere spannende Fragen werden auf dieser Fledermausführung mit Horst Schauer-Weisshahn von der AG Fledermausschutz beantwortet. Das Besondere dabei: die Flugakrobaten werden nicht nur in der Dämmerung beobachtet, mit einem „Bat-Detektor“ werden auch für menschliche Ohren sonst nicht wahrnehmbare Ultraschalllaute hörbar. Teilnahmebeitrag: 7 Euro, Kinder 4 Euro, Familien 17 Euro.

Samstag, 22. September, ab 11 Uhr // Anmeldeschluss 12. September
Bootstour mit selbstgebauten Weißtannenbooten
Eine Bootstour auf heimischem Gewässer ist ein besonderes, spaßiges Naturerlebnis. Die Tour am Samstag, 22. September, ab 11 Uhr, wird mit im Waldhaus gebauten Weißtannenbooten durchgeführt. Wer im Waldhaus ein eigenes Boot bauen möchte, kann sich auf dieser Tour mit erfahrenen Bootsbauern austauschen und sich vom universellen und zuverlässigen Einsatz dieser selbstgezimmerten „Folkboote“ überzeugen. Referent: Franz-Josef Huber, Technischer Lehrer am Waldhaus. Teilnahmebeitrag: 12 Euro incl. kleiner Stärkung unterwegs. Dauer: ca. 4 Stunden. Treffpunkt wird bekannt gegeben. In Kooperation mit dem Studium generale.

Sonntag, 23. September, 14 bis 15.30 Uhr // Ohne Anmeldung
Sonntagsspaziergang: Exoten mal anders betrachtet
Viele der für uns auf den ersten Blick exotischen Bäume stellen sich unter erdgeschichtlicher Betrachtung als “alte” Bekannte unserer Vegetation heraus. In dieser Führung zum Stadtwaldarboretum Günterstal stellt der Paläontologe und Geowissenschaftler Christopher Traiser ausgewählte Baum-“Exoten” unter diesem Aspekt vor. Teilnahmebeitrag: 3,50 Euro.

Sonntag, 23. September, 9.30 bis 17 Uhr // Anmelden bis 13. September
Exkursion: „Wilde Weiden“ und Kahnfahrt im Taubergießen
Extensive Weidelandschaften sind in der Oberrheinaue seit den großen Ausbaumaßnahmen des Rheins verschwunden. Eine Wiederherstellung und extensive Beweidung solcher Flächen ist aber
wichtig für die Biodiversität unserer Kulturlandschaft. In einem einzigartigen Projekt werden seit 2015 Wiesen und der angrenzende Wald mit einer Salers-Rinderherde und Konik-Pferden beweidet. Langfristig soll ein strukturreiches Mosaik aus offenen, grasreichen Flächen, Gebüsch und lichtem Auewald entstehen. Auf einer Wanderung stellen Regina Ostermann (BLNN, LEV) und Jochen Paleit, Bürgermeister von Kappel-Grafenhausen, das Gebiet vor und erläutern das Projekt. Vorher genießen alle die Schönheit der Auen auf einer Bootstour mit Fischerkähnen. Teilnahmebeitrag: 33 Euro (incl. Busfahrt, Führungen und Bootsfahrt), max. 40 Teilnehmer. In Kooperation mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, dem Badischen Landesverein für Naturkunde und Naturschutz (BLNN), der Gemeinde Kappel-Grafenhausen, dem Landschafts-Erhaltungsverband Ortenau (LEV) und dem Studium Generale.

Sonntag, 23. September, 14 bis 18 Uhr // Anmelden bis 13. September
Glutbrennen wie in der Steinzeit am Waldhaus
Mit Hilfe von Glutstücken stellen die Teilnehmenden Löffel, Schalen, Teller und Tassen her. Die Glut hilft, die runden Vertiefungen ins Holz zu brennen, ohne Spezialwerkzeuge einsetzen zu müssen. Das verbrannte Holz wird mit einem Stock und Sandpapier aus dem Holz gekratzt. Mit dem Schnitzmesser wird dem Werkstück am Schluss die entsprechende Form gegeben. Die erste Suppe aus der selbstgebrannten Schale wird mit dem selbstgebrannten Löffel besonders gut schmecken. Den Kurs leitet der Biologe und Naturpädagoge Markus Stickling. Teilnahmebeitrag incl. Material: 23 Euro, Kinder ab 10 Jahren in Begleitung eines teilnehmenden Erwachsenen 16 Euro, Familien 65 Euro.

Sonntag, 23. September, 15 bis 17 Uhr // Ohne Anmeldung
Pilzberatung im Sonntagscafé
Pilzsammler können am Sonntag, 23. September, von 15 bis 17 Uhr im Waldhaus ihre Funde Betrag von 5 Euro der Pilzexpertin Veronika Wähnert vorlegen und sich beraten lassen. Der Termin findet nur statt, wenn es witterungsbedingt Pilze gibt.

Freitag, 28. September, 15 bis 19 Uhr // Anmeldeschluss 13. September
Kochkurs am Waldhaus: Wild(e)-Küche am Lagerfeuer
Dieser spezielle Kochkurs mit dem Biologen und Naturpädagogen Markus Stickling bietet gleich zwei besondere Erlebnisse: das Kochen am Lagerfeuer und den Genuss von Wildfleisch aus dem heimischen Wald. Gemeinsam bereiten die Teilnehmer das Fleisch unterschiedlicher Wildarten und entsprechende Beilagen am offenen Feuer zu und bedienen sich dabei verschiedenster Garmethoden. Teilnahmebeitrag incl. Speisen und Getränke: 54 Euro, Jugendliche ab 14 Jahren in Begleitung eines teilnehmenden Erwachsenen.

Sonntag, 30. September, 14 und 16 Uhr // Ohne Anmeldung
Fräulein Brehms Tierleben im Waldhaus
Das Waldhaus präsentiert das einzige Theater weltweit für heimische bedrohte Tierarten. Um 14 Uhr geht es um Canis lupus, den Wolf, und um 16 Uhr um Felis silvestris, die Wildkatze. Info und Kartentelefon: 0761/8964 7710. Es gelten relative Eintrittspreise nach Selbsteinschätzung. Für Besitzer der Familiencard ist der Eintritt gratis.

Sonntag, 30. September, 13.30 bis 17.30 Uhr // Anmelden bis 20. September
Familienbacktag: Wildfrucht-Samenfladen
Mit den Referenten Markus Schäfer und Jutta Schulz streifen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch den Wald am Waldhaus auf der Suche nach Esskastanien, Bucheckern oder Haselnüssen für leckere Fladen. Wer möchte, kann sich zwischenzeitlich aus dünnen Holunderstücken eine Kugelschreiberhülle schnitzen. Taschenmesser nicht vergessen! Teilnahmebeitrag incl. Mahlzeit: 14 Euro, Kinder ab 6 Jahren in Begleitung eines teilnehmenden Erwachsenen 8 Euro, Familien 28 Euro.

Samstag, 13. Oktober, 14 bis 18 Uhr, und Sonntag, 14. Oktober, 10 bis 17 Uhr // Anmeldeschluss 28. September
Holzskulpturen schnitzen mit Thomas Rees
Viele kennen die Skulpturen des Freiburger Holzkünstlers Thomas Rees, wie die „Waldmenschen“ oder das „Mycelium“ hinter dem Waldhaus. In diesem eineinhalbtägigen Kurs haben sie Gelegenheit in entspannter Atmosphäre in der gemütlichen Holzwerkstatt unter seiner fachlichen Anleitung aus knorrigen Stammabschnitten oder dicken Ästen eigene Skulpturen zu schaffen. Holz wird gestellt oder kann mitgebracht werden. Teilnahmebeitrag: 99 Euro.

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Freiburg

 

 

Freiburger Museen

vom 3. bis 9. September (36. Kalenderwoche)

 

 

Augustinermuseum
Orgel-Musik im Augustinermuseum
Studierende der Hochschule für Musik Freiburg spielen am Samstag, 8. September, um 12 Uhr ausgewählte Stücke auf der Welte-Orgel im Augustinermuseum am Augustinerplatz. Das Konzert kostet den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Im Raum meiner Imagination. Julius Bissier und Ostasien
Eine öffentliche Führung durch die Ausstellung „Im Raum meiner Imagination. Julius Bissier und Ostasien“ findet am Sonntag, 9. September, um 10.30 Uhr im Augustinermuseum am Augustinerplatz statt. Die Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Haus der Graphischen Sammlung
Kunstpause
Über den Künstler Katsushika Hokusai spricht Peter Kalchthaler bei einer Kurzführung durch die Ausstellung „Japanische Holzschnitte aus der Sammlung Ernst Grosse“ am Donnerstag, 6. September, um 12.30 Uhr im Haus der Graphischen Sammlung im Augustinermuseum, Salzstraße 32. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Japanische Holzschnitte
Eine Führung durch die Schau „Japanische Holzschnitte aus der Sammlung Ernst Grosse“ findet am Samstag, 8. September, um 15 Uhr im Haus der Graphischen Sammlung im Augustinermuseum, Salzstraße 32, statt. Wer teilnehmen möchte, zahlt 2 Euro zuzüglich Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Museum für Neue Kunst
After-Work: Kunst nach Feierabend
Zum Kunstgenuss nach Arbeitsschluss lädt der Förderverein des Museums für Neue Kunst, Marienstraße 10a, mit einer After-Work-Führung ein. Am Donnerstag, 6. September, um 18 Uhr steht ein Rundgang durch die Ausstellung „Your North is my South“ auf dem Programm. Wer möchte, kann den Feierabend dort mit einem Glas Sekt beginnen. Der Eintritt beruht auf Spendenbasis.

Frühkunst
Eine Führung für Frühaufsteher findet am Freitag, 7. September, um 7.15 Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, statt. Elena Frickmann spricht über Simon Denny und sein Werk “Blockchain Future States” von 2016. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Museum für Stadtgeschichte
#freiburgsammelt: Deine Stadt – Deine Kultur!
Bei einer Führung im Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30, geht es am Freitag, 7. September, um 12.30 Uhr durch die Ausstellung „#freiburgsammelt. Erinnerungen für morgen“. Gäste lernen neue Stadtgeschichten kennen und sind eingeladen, eigene Ideen einzubringen. Wer dabei sein möchte, zahlt den regulären Eintritt von 3 Euro, ermäßigt 2 Euro.

Archäologisches Museum Colombischlössle
Archäologischer Kulturgenuss
Um „Alamannische Frauenpower“ geht es am Mittwoch, 5. September, um 12.30 Uhr bei einer Kurzführung im Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5. Kostbare Ausstattungsgegenstände geben eindrucksvoll Auskunft über die gesellschaftliche Macht alamannischer Frauen. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 3 Euro, ermäßigt 2 Euro.

Museum Natur und Mensch
Faszination Imkerei
Wie wird man eigentlich Imkerin oder Imker? Und wie erntet man Honig? Bienenexpertinnen und -experten des Imkervereins Freiburg stehen am Sonntag, 9. September, ab 14 Uhr im Museum Natur und Mensch, Gerberau 32, allen Interessierten Rede und Antwort und freuen sich über neugierige Fragen. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Freiburg

„StadtLesen“

Bequem auf einem Sitzsack fläzen, in Lektüre versinken oder einer Lesung lauschen, den Alltag vorbei ziehen lassen – das klingt nach „StadtLesen“. Zum sechsten Mal findet von Donnerstag, 19., bis Sonntag, 22. Juli, das literarische Freiluftprojekt auf dem Kartoffelmarkt statt. Auch in diesem Jahr laden ein Büchermeer von mehreren tausend Titeln und viele gemütliche Sitzgelegenheiten zum Ein- und Abtauchen in inspirierende Welten zwischen zwei Buchdeckeln.

„StadtLesen“ funktioniert ganz einfach: Man sucht am Bücherturm ein Buch aus, schnappt sich einen Sitzsack und schmökert bis zum Sonnenuntergang. Das Lesewohnzimmer im Freien steht allen offen.
Zwischendurch gibt es ein Begleitprogramm mit Leseaktionen für Kinder und Erwachsene, Bastelaktionen rund um „Papier-Upcycling“ für Kinder von vier bis zwölf Jahren, und der Bücherbus der Stadtbibliothek darf im Riesenpuzzle zusammengesetzt werden. Für bibliophile Highlights sorgen Klaus Modick und Anne Grießer.

Am Donnerstag, 19. Juli, um 19 Uhr liest Modick aus seinem neuen Roman „Keyserlings Geheimnis“. Am Starnberger See im Jahr 1901: Eduard von Keyserling, Außenseiter, adeliger Dandy und Dichter von europäischem Rang, sitzt dort dem Maler Lovis Corinth Modell. Dabei entsteht das legendäre Porträt, das den von der Syphilis gezeichneten Autor in geradezu faszinierender Hässlichkeit zeigt. Während ihrer Sitzungen erkundigt sich Corinth wiederholt nach der Vergangenheit des baltischen Grafen, um die sich Gerüchte ranken. Er bekommt jedoch nur ausweichende Antworten. Bei einem Konzertbesuch mit Frank Wedekind begegnet Keyserling einer Sängerin, die ihm trotz des unbekannten Namens merkwürdig
vertraut erscheint. Handelt es sich womöglich um jene Frau, die ihn vor über 20 Jahren in den Skandal verwickelte, der ihn zur Flucht nach Wien zwang und in Adelskreisen zur Persona non grata werden
ließ?

Für sein umfangreiches Werk wurde Modick, Jahrgang 1951, mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Nicolas-Born-Preis und dem Rheingau Literatur Preis. Zudem war er Stipendiat der Villa Massimo und der Villa Aurora.

Der Freitag, 20. Juli, ist wie gewohnt ein „Integrationslesetag“. Freiburgerinnen und Freiburger mit und ohne Migrationshintergrund präsentieren von 13 bis 20 Uhr eigene und/oder fremde Texte, auf deutsch und/oder in ihrer Muttersprache.

Am Samstag, 21. Juli, um 18 Uhr liest Anne Grießer aus ihrem neuen Buch „Von Risiken und Nebenwirkungen“. Was tun, wenn man einen festen Termin für einen Banküberfall hat, vor Schnupfen
aber kaum aus den Augen sehen kann? Wenn eine Frau für ihre Rache die Allergie ihres Peinigers nutzt? Wenn jemand eine Demenz vortäuscht? Da kann doch nur etwas Kriminelles dahinterstecken!
In ihren zwölf Krimis erzählt Anne Grießer, geboren 1967, sehr witzig von Fällen, in denen ein Arzt oder Apotheker todsicher zu helfen gewusst hätte. Als Autorin (Kurzgeschichte, Roman, Hörspiel, Theater), Herausgeberin und Krimi-Entertainerin schwingt sie in Freiburg die Feder und so manches blutige  Theaterrequisit.
Mehrfach war Anne Grießer für den Agatha-Christie-Kurzkrimipreis nominiert, den Freiburger Krimipreis hat sie selbst initiiert.

Am Sonntag, 22. Juli, dem Familienlesetag, erzählt der Schauspieler Christoph Kopp um 15 und 17 Uhr ein norwegisches Märchen von Glück und Unglück.

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Freiburg

 

Freiluftkonzerte

Am Sonntag, 22. Juli, gibt es zwei Freiluftkonzerte. Um 11 Uhr spielt das Jugendorchester des Musikvereins Freiburg-Hochdorf im Musikpavillon im Stadtgarten. Dirigent ist Markus Bourquin. Und um 11 Uhr spielt die BigZband, Bigband des Musikvereins Zähringen, unter der Leitung von Jonas Winterhalter am Waldsee.

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Freiburg